Das Geschäft im Café zur weiteren Verwendung läuft sehr gut. Zur Mittagszeit gab es auch am Freitag wieder Schlangen aus der Jurte heraus. Die Besucher des Kirchentages sind begeistert von unserem Engagement und finden es sehr wichtig, dass sich der Umgang mit unseren Lebensmitteln verbessert. Wenn wir von unserem Projekt erzählen, bekommen wir sofort viele Rückfragen. Selbst unsere Kochkünste werden in den höchsten Tönen gelobt. Nur an der letzten Suppe fehlte ein wenig Salz. Unsere Speisekarte war heute sehr vielfältig: Bratkartoffeln, zwei Gemüsesuppen, Obst- und Gemüsesalat, Antipasti, Joghurt, Tee, Kaffee, Americaner, Armer Ritter und Schokoriegel. Viele Leute waren bereits den Vortag bei uns und  sind gerne noch ein zweites Mal vorbeigekommen. Zwischendurch bekamen wir Besuch von  Thomas de Maizère, der sich unser Projekt angesehen hat.

Ein Teil unserer Gruppe wurde mittags in die Landesvertretung Schleswig-Holstein eingeladen. Bei der Veranstaltung „Klar zur Wende“ bekamen wir die nächste Möglichkeit unser Projekt vorzustellen.

Die Helfer haben Besuchern erfolgreich den Weg gewiesen und bekamen viel Verständnis, wenn Wege und Durchgänge gesperrt werden mussten. Die Schichten waren ganz schön anstrengend, da sehr viele Menschen Fragen hatten oder eine Aktion suchten.

Die Besucher des Kirchentages haben am Donnerstag, den 25. Mai 2017 das Café zur weiteren Verwendung überrannt. Mit Bratkartoffeln, Armem Ritter und belegten Brötchen zu fairen Preisen waren wir der Hit zur Mittagspause. Lange Schlangen bildeten sich vor unserer Theke, sodass wir spontan eine zweite eröffnen mussten. Zur Nachmittagszeit konnten wir mit unserem Kaffee und den selbstgemachten Kräutertees begeistern. Am Ende haben wir 100 kg Bratkartoffeln verkauft. Wir sind froh, so viele Lebensmittel gerettet zu haben.

Neben unserem Verkauf konnten die Besucher unsere Ausstellung zum Thema Lebensmittelkonsum und –verschwendung besuchen. Viele der Besucher sind sehr überrascht gewesen, wie viele Lebensmittel weggeschmissen werden und das sie in ihrem Lebensstil doch eine ganze Menge ändern könnten.

Ein Highlight ist unsere Fahrt zum Abwaschen. Mit Geschirr beladen geht es auf zwei Lastenfahrrädern etwa einen Kilometer um das Messegelände herum. Mit den Fahrrädern geht es über einen Fahrstuhl auf die richtigen Ebenen zu einer Großküche. Dabei mussten wir mit vielen großen Messern an den bewaffneten Polizisten vorbei, die sich über unseren Abwasch nur amüsierten.

Viele der Pfadis sind am Vormittag zur Rede von Obama zum Brandenburger Tor gefahren und tauschten danach mit denen, die am Abend zum letzten Konzert der Wise Guys fuhren. Nachts sind einige losgezogen, um an großen Singerunden teilzunehmen.

Unser Resümee des Tages: Zwar war es anstrengend, aber es hat eine Menge Spaß gemacht!

Am Mittwoch des Kirchentages ging der Aufbau in die heiße Phase: Die Jurten wurden besser abgespannt und eingerichtet. In der Küche haben wir Boden verlegt und einen Wasseranschluss bekommen - Luxus pur. Das Wetter war leider nicht wie erwartet. Bei 13 Grad ohne Sonne kann man ordentlich frieren. "Ich habe aber nur eine lange Hose mit!", war ein weit verbreiteter Satz.

Der Lebensmitteltrupp fuhr den ganzen Tag in Berlin und Brandenburg umher, um Lebensmittel vor der Mülltonne zu bewahren. Durch ihren Einsatz hat das Café vielfältige Produkte zur weiteren Verarbeitung bekommen. Kuchen können wir jetzt schon nicht mehr sehen.

Am Abend wurde der Kirchentag mit dem Auftaktgottesdienst eröffnet und die Besucher und Pfadfinderinnen und Pfadfinder konnten auf dem Abend der Begegnung Spannendes entdecken. 

Wir freuen uns schon auf den Start unseres Cafés auf dem Messegelände in Berlin.

Am Dienstag, den 23.05. machten wir uns mit insgesamt 50 Helfern und Mitwirkenden auf den Weg zum Kirchentag nach Berlin. Der Hamburger Bus hatte kurz vor der Landeshauptstadt auf der Autobahn einen Getriebeschaden, sodass nur noch ein langsames Reisen möglich war. Doch Busfahrer und Bus kämpften und brachten uns mit nur vier Minuten Verspätung ans Ziel. Das Material wurde von einem kleinen Vortrupp schon am Morgen zum Messegelände, unserem Einsatzort, gefahren. Vom ZOB aus ging es für uns dann genau dort hin, um alles wetterfest zu lagern, denn es zog eine Regen- und Gewitterfront auf uns zu. Im strömenden Regen haben wir uns auf den Weg zur Helferverpflegung für unser Abendbrot gemacht. Das Messegelände wirkt vor allem im Dunkeln wie ein Labyrinth mit vielen Hallen und Ebenen, sodass wir uns mehrfach verlaufen haben, aber eine Pfadfindernase findet immer zum Essen. Gestärkt haben wir uns auf den Weg zur Landesvertretung Schleswig-Holstein gemacht. Dort sind wir im Garten untergekommen. Der Anblick des Platzes im Dunkeln war durchaus schön, da wir Sicht auf das Brandenburger Tor und das Reichstagsgebäude haben. Bevor wir jedoch schlafen konnten, mussten wir noch unsere Zelte aufbauen. Zu guter Letzt gab es noch eine Führung durch die Landesvertretung, denn hier gibt es viele Sicherheitsvorkehrungen, die natürlich auch gelten, wenn jemand nachts auf die Toilette muss.
Am nächsten Morgen gab es pünktlich um sieben Uhr Frühstück. Danach ging es für die Helfer zur Helferbegrüßung, während die Mitwirkenden die Zelte unseres Nachhaltigkeitscafés aufbauten.

Bleibt unter pfila.vcp.sh immer auf dem Laufenden für das Pfingstlager 2018! Damit ihr gut vorbereitet seid und keine Probleme oder Sorgen auf dem Lagerplatz auftauchen.

Das VCP-Land Schleswig-Holstein wünscht euch einen schönen Thinkingday!


 

Wir feiern den gemeinsamen Geburtstag vom Gründer der Pfadfinderbewegung Lord Robert Baden-Powell (160. Geburtstag) und seiner Ehefrau Olave Baden-Powell (128. Geburtstag).

Dies nennen wir Pfadfinder den Thinkingday. Doch was passiert da genauer?

Der Serverumzug ist nun zu einem großen Teil abgeschlossen.

Es gibt zwar ein paar kleiner Probleme, wir sind aber zuversichtlich auch diese in den nächsten Tagen beheben zu können.

Weitere Informationen gibt es in unserem internen Bereich unter: Intern